• Home
    • Übersicht
    • Software
    • Weiterbildung
    • Wir über uns
  • Organisationsentwicklung
    • Übersicht
    • Software
    • Offene Seminare
    • Inhouse Schulungen
    • Fachmedien
  • Prozessmanagement
    • Übersicht
    • Software
    • Offene Seminare
    • Inhouse Schulungen
    • Prozessautomation
    • Fachmedien
  • Projektmanagement
    • Übersicht
    • Software
    • Offene Seminare
    • Inhouse Schulungen
    • Fachmedien
  • Produktmanagement
    • Übersicht
    • Offene Seminare
    • Inhouse Schulungen
    • Fachmedien
  • Business Analyse
    • Übersicht
    • Offene Seminare
    • Inhouse Schulungen
    • Fachmedien
  • Personalbemessung
    • Übersicht
    • Software
    • Newsroom
    • Veranstaltungen
    • Wir über uns
  • Personalmanagement
    • Übersicht
    • Software
    • Newsroom
    • Veranstaltungen
    • Wir über uns
  • Revision Compliance
    • Übersicht
    • Software
    • Newsroom
    • Veranstaltungen
    • Wir über uns
  • Login mein ibo
   
Beratung Training Software » Prozessmanagement » Inhouse-Schulung

PROZESSMANAGEMENT - INHOUSE LEISTUNGEN

Unsere Inhouse-Angebote sind so vielfältig wie Ihre Prozesse.

Sie können zum Beispiel einzelne Module unserer offenen Standardtrainings kombinieren oder die komplette Ausbildungsreihe zum Prozessmanager buchen. Sie wählen, ob die Seminare als Präsenzveranstaltungen stattfinden oder in Kombination mit virtuellen Lernphasen als Blended Learning.

Sprechen Sie uns unverbindlich an, wir finden immer eine individuelle Lösung!

Die Trainings von ibo nutzen wir seit 15 Jahren. Die ersten Seminare buchten wir als offene Trainings zu Projektmanagement und Change Management. Seit fast zehn Jahren greifen wir auch auf Inhouse-Weiterbildungen zurück. Prozessmanagement-Ausbildungen bilden dabei den Schwerpunkt.

 

Tilman Gasser, Gruppenleiter / Projektleiter, Oldenburgische Landesbank AG

Prozessmanagement mit ibo

Ihr Nutzen

Nutzen für Ihr Unternehmen


  • Erfolgreiche und wettbewerbsfähige Prozesse: termingerecht, kosteneffizient und qualitätskonform
  • Klarheit über den Nutzen von Prozessmanagement
  • Kundenorientierte und strategiekonforme Prozesse
  • Erfolgreiche Projekte zur Prozessoptimierung
  • Akzeptierte und gelebte Prozesse
  • Hoher Prozessreifegrad durch Standards, Methoden und Verantwortlichkeiten
  • Manager, Berater und Experten für sämtliche Fragen im Prozessmanagement

Nutzen für die Teilnehmer


  • Prozess-Simulationen und Lernen an Fallbeispielen
  • Umfassendes Verständnis von Prozessmanagement durch ibo-Prozessfenster®
  • Ideale Kombination aus Methodenkompetenz und Praxistransfer
  • Handlungsempfehlungen für die eigene Praxis
  • Vorlagen, Werkzeuge und Checklisten für ausgewählte Prozessthemen
  • Spaß beim erlebnisorientierten Lernen

 

ibo Qualitätsversprechen


  • Mehr als 600 ibo-zertifizierte Prozessmanager ausgebildet
  • Seit 30 Jahren national anerkannter Abschluss
  • Konsequenter Praxisbezug
  • Internationale Standards
  • CBPP®-zertifizierte Trainer
  • Optimale Prüfungsvorbereitung
  • Flexible Lernformen
  • 100% Empfehlungsquote
  • Zufriedenheitsgarantie

Personalentwicklung in der Praxis

INHOUSE KONZEPTE PROZESSMANAGEMENT

Hier finden Sie einige Beispiele für die erfolgreiche Zusammenarbeit mit unseren Kunden im Themengebiet Prozessmanagement.

Implementierung von Prozessmanagement

Ausgangslage: Großer öffentlicher Versicherer mit einem Portfolio des Rundum-Versicherungsschutzes für Personen und Sachobjekte. Die führende Position als Versicherer der Regionen soll gesichert und ausgebaut werden. Dafür wird das Projekt für konzernweite Prozessmethodik und operatives Prozessmanagement ins Leben gerufen.

Ziel des Unternehmens: Entwickeln und Einführen eines ganzheitlichen Prozessmanagements mit standardisierten Methoden und Techniken, klaren prozessualen Rollen und Verantwortlichkeiten sowie leistungsfähigen Tools. Damit wird sichergestellt, dass Optimierungsvorhaben zukünftig schneller und effizienter prozessuale Potentiale im Sinnes des Kunden (Qualität, Zeit) und im Sinne des Unternehmens (Kosten, Ertrag) identifiziert und erschlossen werden können.


mehr lesen
Lösung: Das Projektteam aus Mitarbeitern des Kunden und ibo-Experten analysierte und bewertete die Ausgangslage. Die Untersuchung legte offen, welche Methoden und Kenntnisse im Prozessmanagement vorliegen. Im nächsten Schritt wurden die Arbeitspakete identifiziert und mit dem Kunden abgestimmt. Diese umfassten u.a. den Aufbau von Prozessmanagement-Know-How und das Vermitteln von methodischem Wissen sowie das Schaffen organisatorischer Voraussetzungen, um Prozessmanagement nachhaltig im Unternehmen zu positionieren.

Begleitet wurde das Projekt durch die gezielte Kommunikation, die Widerstände thematisierte, Projektbeteiligte aktivierte und zu einem gelungenen Projektmarketing führte. Nach der Empfehlung einer verprobten BPM-Software starteten die ersten durch ibo begleiteten Pilotprojekte, in denen ersten Erfahrungen mit der neuen Methodik und Organisation gesammelt werden konnten.

Ergebnis:

  • Abgestimmter Projektauftrag und arbeitsfähiges Projektteam
  • Transparenz und gelungener Start für den Change
  • Passung zur eigenen Kultur und bisherigen Aktivitäten
  • Kundenspezifischer Werkzeugkasten
  • Klare Prozessrollen und –bezeichnungen, verankerte Positionen
  • Erprobtes Rollenkonzept für Pilotprojekte
  • In unternehmensindividueller Methodik ausgebildete und motivierte Multiplikatoren
  • Bekanntheit und positives Image des Projektes
  • Anwendung der Methodik in Piloten

Entwicklungsprogramm für Mitarbeiter in Prozessoptimierungsprojekten

Ausgangslage: Neuer Unternehmenszweck, neue Produkte und veränderte Geschäftsprozesse – die Ausgangslage bei der strategischen Reorganisation eines international tätigen Unternehmens. Die Geschäftsprozesse werden vollständig neu definiert und die entsprechenden Produkte neu positioniert. Die Methodik des Projekt-/Prozessmanagements ist prinzipiell bekannt, allerdings in der Vergangenheit nicht systematisch und strukturiert angewendet worden.

Ziel des Unternehmens: Neuausrichtung und Stärkung der Prozessmanagementabteilung durch Schärfung der jeweiligen Stellenprofile. Kompetenzaufbau bei Mitarbeitern, um projektorientiert Prozesse effizient optimieren zu können.


mehr lesen
Lösung: In dem Unternehmen mit multi-nationalem Management und Belegschaft wurde den Mitarbeitern die Prozessmanagement-Methodik in Kleingruppentrainings vermittelt. Anhand von praxisnahen Fallstudien wurde die Theorie erlebbar gemacht und es konnte ein guter Transfer in die Praxis sichergestellt werden.

Zur Überprüfung der Zielerreichung im Sinne der methodischen Qualifizierung einerseits und der organisatorischen Entwicklung andererseits, wurden interne Reviews durchgeführt, bei denen das Top-Management mit Führungskräften und Mitarbeitern offene Punkte und Mängel diskutierte. Die Ergebnisse flossen sowohl in die weiteren Trainings als auch in die Organisation der Projekte ein.

Ergebnis:

  • Entwicklung eines kundenspezifischen Werkzeugkoffers für die Prozessoptimierung
  • In der Methodik gute ausgebildete und motivierte Prozessmitarbeiter
  • Erste effiziente und den Bedürfnissen des Unternehmens neue ausgerichtete Prozesse
  • gelungener Start der strategischen Neuausrichtung

Personalentwicklungsprogramm „Prozessmanagement & Führungskräfte“

Ausgangslage: Ein etabliertes Familienunternehmen mit marktführenden Produkten ist u.a. auch technologisch innovativ. Die Prozesse in der Fertigung sind soweit optimiert, dass das Unternehmen mit seinem Know-How andere Firmen in der Branche berät. Und trotzdem – oder: gerade auch deshalb – wird die Effizienz in der Abwicklung von Prozessoptimierungsprojekten kritisch diskutiert.

Ziel des Unternehmens: Neben den ausgewiesenen Stärken der ingenieurwissenschaftlichen Leistungsfähigkeit (Effektivität) und der beeindruckenden Marktstellung, soll die Wirtschaftlichkeit (Effizienz) gerade in den Prozessen, die sich mit der Bearbeitung von Entwicklungs- und Kundenaufträgen befassen, erhöht werden.


mehr lesen
Lösung:
  • Ein mehrstufiges Programm zur Vermittlung von Prozessmanagement-Kompetenzen bezieht alle Ebenen ein, von den Abteilungs- und Projektleitern hin zu den (Projekt-)Mitarbeitern der betroffenen Fachbereiche.
  • Prozessmanagement wird auf oberster Managementebene hoch priorisiert und über alle Unternehmensebenen verankert.
  • Es werden Reviews durchgeführt, um die Prozessmanagement-Methodik kritisch zu hinterfragen und zielgerichtet auf das eigene Unternehmen anzupassen.
  • Eine eigene Prozessmanagement-Abteilung, welche die Fachbereiche methodisch unterstützen soll und Prozessmanagement im Hause gesamtheitlich weiterentwickelt, wird eingerichtet.
  • Nach Abschluss der Pilot-Trainings wird der Schritt hin zu einer flächendeckenden Ausbreitung der Methodik angegangen.

Ergebnis:

  • Wichtigkeit des Prozessmanagements von den Führungskräften bis zur Mitarbeiterebene erkannt
  • Prinzip des Vormachens und Nachmachens implementiert
  • Akzeptanz der Prozessmanagement-Methodik bereichsübergreifend
  • Positive Resonanz bezüglich der Erfahrung mit der Prozessmanagement-Methodik – dies gilt strukturell wie kulturell

Entwicklungsprogramm für Prozess-Spezialisten, Prozessmanagement-Berater und KVP-Koordinatoren

Ausgangslage: Wettbewerbsdruck und Preiskampf in einem engen Markt hochspezialisierter Maschinen zwingt einen Hersteller zur Überprüfung und Optimierung des Produktportfolios. Eine neue Version eines bestehenden Produkts soll entwickelt und dabei deren Fertigungsprozess optimiert werden. Projekt- und Prozessmanagement wird im Haus bereits seit einigen Jahren erfolgreich umgesetzt. Prozessrollen sind definiert.

Ziel des Unternehmens: Die Wettbewerbsfähigkeit deutlich steigern. Bei derselben Qualität soll durch einen signifikant niedrigeren Preis die Konkurrenz geschlagen werden. Dazu müssen die Prozesse noch effizienter werden.


mehr lesen
Lösung:
  • Erweiterung des methodischen Werkzeugkoffers der Prozessmanager
  • Fokussierung auf Techniken der kontinuierlichen Optimierung
  • Einführung und Verankerung der Kaizen-Philosophie auf allen Unternehmensebenen mit zielgruppenspezifischen Workshops (Motto: Vormachen / Nachmachen)
  • Change Management zur nachhaltigen Umsetzung der Optimierungsideen

Ergebnis:

  • Methodisches Vorgehen z.B. im Rahmen von 5S und 7V in der Produktion und Administration verankert
  • Regelmäßige Prozesszirkel zur Reflektion und Weiterentwicklung der Prozessergebnisse eingeführt
  • Ablauforganisatorische Verbesserungen im Entwicklungs- bzw. Produktionsprozess haben zu signifikanten Kosteneinsparungen geführt
  • Positive Resonanz bezüglich der Erfahrung mit der Prozessmanagement-Methodik – dies gilt strukturell wie kulturell
Wichtige Lernaspekte und Entwicklungsräume während der Projektdurchführung:
  • Übernahme von Führungsverantwortung: verbindliches Rollenverständnis der Vorgesetzten
  • Konsequente Kommunikation: direkte und unmittelbare Rückmeldungen
  • Erkennen und thematisieren von Blockaden durch die Unternehmenskultur
  • Reflexion des eigenen Denkens und Handelns, sowie deren Konsequenzen

Kundenmeinungen

REFERENZEN

Klicken Sie auf ein Logo und erfahren Sie, warum unsere Kunden die ibo-Leistungen im Prozessmanagement weiterempfehlen.

Sie haben Fragen? Wir Antworten.

INFOS ANFORDERN

Gerne entwickeln wir gemeinsam mit Ihnen individuelle Qualifizierungskonzepte für Prozessmanagement – lösungsorientiert und auf Ihre Anforderungen zugeschnitten. Bei uns sind Sie richtig. Sprechen Sie uns an!

 

Heike Borschel
Seminarbetreuung
+49 (641) 98210-314
Kontakt